Search

Junggesellenabschied und Junggesellinnenabschied - alle Motive findet ihr hier


Der Junggesellenabschied hat schon eine lange Tradition. Schon im antiken Griechenland richteten die Freunde eines Spartaners vor dessen Hochzeit einen Junggesellenabschied aus. Dieser sollte noch einmal ausgelassen feiern, ohne an den Partner zu denken, bevor er bildlich gesprochen in Ketten gelegt wird. Aus diesem Grund wird der JGA in der Regel auch getrennt veranstaltet.

 

JGA feiern - aber wie?

Vor allem in Großbritannien, in Irland und in Australien wird der Junggesellenabschied schon lange gefeiert. Dort setzte er sich mit den Namen „Stag Party“ bzw. „Hen Night“ bei den Damen durch. In den USA ist die Rede von „Bachelor Party“ bzw. „Bachelorette Party“. In Deutschland entspricht das eigentlich traditionell eher dem Polterabend. Aber auch hier haben sich Junggesellenabschied bzw. Junggesellinnenabschied schon lange durchgesetzt.

 

Während bei uns meistens nur einen Tag oder ein Wochenende gefeiert wird, kann der letzte Abend in Freiheit in England durchaus auch mehrere Tage dauern. Doch auch bei uns hat sich der Brauch gewandelt - war der Junggesellenabschied früher eher eine „Sauftour“ wird er inzwischen häufig bis ins kleinste Detail durchorganisiert.

 

Organisation

Ein beliebtes Ritual ist es, dem Bräutigam oder der Braut in Spe ein Kostüm anzuziehen, während der Rest der Truppe passende Shirts an hat. Oder die ganze Truppe mit einheitlichen JGA-Shirts auszustatten, wobei auch hier häufig der Junggeselle, bzw. die Junggesellin, „gekennzeichnet“ wird. Einige Ideen für Spiele und Aufgaben sowie die passenden Motive finden Sie auf der jeweiligen Seite für Junggesellen und Junggesellinnen.