Search

Individuelle T-Shirts für Männer bedrucken

T-Shirts sind aus keinem Kleiderschrank mehr wegzudenken. Individualisieren Sie Ihren Kleiderschrank, indem Sie eigene Motive, Texte oder Bilder auf Ihr Shirt drucken. In unserem Online-Shirt-Designer können Sie aus einer großen Auswahl an Motiven das passende auswählen oder auch Ihre eigene Ideen verwirklichen. Mit diesem Shirt läuft garantiert kein Anderer durch die Gegend. Wir führen eine große Auswahl an Farben und Formen. Egal ob Sie lieber ein lässig geschnittenes Shirt suchen oder ein sportliches, figurbetontes Shirt, ob zu Jeans oder unter ein Hemd: Bei uns werden Sie sicherlich fündig. Klassisch in Weiß oder Schwarz - was sich optimal für alle Arten von Motiven eignet - oder bunte Farben wie Rot, Blau, Gelb und viele mehr - suchen Sie sich Ihr Lieblingsshirt aus. Hier hört der Personalisierungsvorgang allerdings noch nicht auf: Selbst beim Ausschnitt lassen sich Unterschiede ausmachen. Wir bieten sowohl modische, große V-Ausschnitte und Rundhalsausschnitte als auch klassische, kleine Ausschnitte an. So finden Sie garantiert Ihr neues Lieblingsshirt, das dank unterschiedlichster Aufdrucke nie komplett gleich aussehen wird!

 

T-Shirts: Wie kam es dazu?

Kaum wird es warm, sieht man sie überall - Shirts in verschiedenen Farben, bedruckt oder ohne Motiv und in den verschiedensten Formen. Doch woher kommt das T-Shirt eigentlich? Im Gegensatz zu Oberbekleidung wie Hemden, Kleider und Röcke, wurde das Tragen von Unterhemden erst im 19. Jahrhundert populär. Diese stellen wohl die älteste Form des heutigen T-Shirts da. Der Sprung von einem Unterhemd zur Oberbekleidung liegt einer Theorie nach bei den Seeleuten. Diese trugen schon früh nur das Unterhemd bei der Arbeit. Die heutige T-Form bekam das Shirt wohl in der Marine und verdankt es der recht prüden Königin Victoria, die von den ärmellosen Tank Shirts der Navy nicht sehr angetan war. Populär wurde das T-Shirt allerdings erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Maßgebend für diesen Erfolg war auch ein bedrucktes Shirt: Präsidentschaftskandidat Thomas Dewey trug im Wahlkampf ein Shirt bedruckt mit dem Motto „Dew it with Dewey“. Den Sprung zum wichtigsten Kleidungsstück schaffte das Shirt aber vor allem durch Marlon Brando: Muskulös und in einem zerrissenem, nassen Shirt präsentierte er sich 1951 auf einem Filmplakat. Kein Wunder also, dass jeder Mann auch heute vor allem T-Shirts im Kleiderschrank hat. Denn nach wie vor sieht ein Mann in einem gut sitzenden Shirt immer passend gekleidet aus. Ob lässig zur Jeans, etwas schicker mit Blazer oder offenem Hemd oder ganz unauffällig unter einem Hemd zum Anzug - ganz wie in den Anfängen des Shirts als Unterhemd, mit dem einzigen Unterschied, dass es sogar erwünscht ist dieses abends beim After Work offen zu zeigen.